Wenn Kinderaugen strahlen
Weihnachtsfeier der Tafel-Erkner mit Festtagsessen und unzähligen Geschenken

Sie heißen Jeremy, Haylee, Endrik oder Mika-Marie, sind zwischen einem und vierzehn Jahre alt und haben sehr unterschiedliche Wünsche. Jeremy möchte gerne Turnschuhe, Haylee ein Glitzerhaarspray und Endrik ein Lesebuch über Insekten. So unterschiedlich die Wünsche der Kinder zu Weihnachten, so gleich ihre soziale Ausgangslage. Sie alle sind regelmäßige Gäste der Tafel in Erkner. Tagtäglich betreuen die Mitarbeiter der Gesellschaft für Arbeit und Soziales (GefAS) e.V. die Tafel in Erkner und anderen Gemeinden. Liebevoll nennen sie ihre „Schützlinge“ Tafelkundinnen und Tafelkunden. Allein in Erkner werden Tag für Tag über 80 Essen gekocht. So garantiert die Tafel für die sozial schwächeren Familien wenigstens ein warmes Essen am Tag. Alles wird zum größten Teil über Spenden und Sponsorenbeiträge finanziert. Aber zur Weihnachtszeit mal ein Extra? „Das ist für uns unmöglich ohne Hilfe von außen zu realisieren“, so Siegfried Unger, Vorstand der GefAS.
In diesem Jahr kommt die „Hilfe“ von der Zachert Private Equity GmbH aus Grünheide. Die Firma sponsert die komplette Weihnachtsfeier für die großen und kleinen Tafelgäste in Erkner. Vor allem die kleinen Gäste liegen Firmengründer Olaf Zachert am Herzen: „Gerade zur Weihnachtszeit sollten wir es Familien, die sozial nicht so gut dastehen, ermöglichen, schöne Momente zu erleben. Und es war uns eine große Freude allen Kindern ihre Wünsche zu erfüllen.“ Siegfried Unger ist begeistert. „Beim Anblick der Genschenke möchte ich selbst wieder Kind sein“, strahlt er.
Zur Weihnachtsfeier mit Stollen, Gebäck, Musik und einem Festtagsessen, kam auch der Weihnachtsmann mit vielen Geschenken. „Wir danken im Namen aller für diese sehr großzügige Geste und hoffen, dass viele Firmen dem Beispiel der Zachert Private Equity folgen. Und das nicht nur zur Weihnachtszeit“, ergänzt Unger. „Ich bin selbst Vater“, sagt Zachert abschließend. „Und was gibt es Schöneres als vor Freude strahlend leuchtende Kinderaugen?!“