Vorstand

 

In der Wendezeit, nach 1989, war Siegfried Unger als Rechtssekretär der Gewerkschaft Öffentliche Dienste im FDGB tätig und an verschiedenen Aktivitäten zur Gründung von gewerkschaftlichen Strukturen des DGB beteiligt. Bis Ende der 90-ziger Jahre war er in einem Fachanwaltsbüro für Arbeitsrecht in Berlin-Wedding tätig. Das Besondere – durch das Anwaltsbüro wurden nur Arbeitnehmer vertreten.

Nach der Wende gab es die ersten Entlassungen aus Arbeitsverhältnisse in Unternehmen auf dem Territorium der ehemaligen DDR und später Massenentlassungen. Die betroffenen Menschen brauchten rechtliche Hilfe und so gründetet Siegfried Unger in Mühlhausen/Thüringen mit anderen Rechtanwälten und Richtern das Bildungswerk zur Verteitigung von Arbeitnehmerrechten e.V. Der Verein war in allen 5 neuen Bundesländern tätig. Wegen der massiven Ausweitung, sowohl territorial als auch der vielfältigen sozialen Hilfsangebote, wurde der Verein 1993 umbenannt in „Gesellschaft für Arbeits- und Sozialrecht e.V.“ Siegfried Unger wurde anfangs zum Geschäftsführer und nach erneuter Umgründung in „Gesellschaft für Arbeit und Soziales (GefAS) e. V.“ zum Vorstand gewählt. In dieser Funktion ist er heute noch erfolgreich tätig.